Nachhaltigkeit ist der Schlüssel zum Erfolg
07.11.2023 Nachhaltigkeit & CO2-Neutralität Expertenwissen

Nachhaltigkeit ist der Schlüssel zum Erfolg

Die Aluminiumgussindustrie steht an der Kreuzung von Tradition und Innovation und steht Herausforderungen jenseits ihrer Gussprozesse gegenüber. Die Reise beinhaltet steigenden Energieverbrauch, den Schatten von CO2-Emissionen, CO2-Steuer und das wichtige Streben nach Nachhaltigkeit. Dieser Artikel soll thematisieren, wie Unternehmen nachhaltiger werden, Risiken mindern und den Organisationswert steigern.

wachsende Bäume
CO2-Fußabdruck

Der CO2-Fußabdruck von Aluminiumlegierungen

Das Verständnis des CO2-Fußabdrucks von Aluminiumlegierungen ist von entscheidender Bedeutung. Primäraluminium, hauptsächlich aus Bauxit gewonnen, durchläuft einen rigorosen Prozess, der Bauxit-Mischung, Ätznatron und das Hall-Héroult-Verfahren beinhaltet, und verbraucht ungefähr 17 Kilowattstunden Energie pro Kilogramm Aluminium. Die Energiequelle hat erheblichen Einfluss auf den CO2-Fußabdruck des Endprodukts. Wasserkraft und Windenergie können den Anteil des elektrischen Stroms auf null Kilogramm Kohlenstoffdioxid pro Kilogramm Aluminium reduzieren.

Der CO2-Fußabdruck hängt auch von anderen Faktoren ab, einschließlich der Produktion von Aluminiumoxid, CO2-Emissionen von Elektroden und Siliziumzusatz, welche Legierungen wie AlSi7 oder AlSi10 beeinflussen. Allein das Silizium hat einen CO2-Fußabdruck von sechs bis neun Kilogramm Kohlenstoffdioxid pro Kilogramm Silizium. Chinas primäre Aluminiumproduktion, die auf Kohlestrom angewiesen ist, hat den höchsten CO2-Fußabdruck.

 

Das Dilemma der Sekundärlegierung

Noch besser wäre die Verwendung von Sekundärlegierungen aus Schrott. Sie bieten eine nachhaltige Alternative. Dennoch hängt ihr CO2-Fußabdruck vom Ursprung des Schrotts ab, unterteilt in nachindustrielle und nachkonsumtive Kategorien. Nachverbraucherschrott ist eine günstige Wahl, mit einem CO2-Fußabdruck von null Kilogramm Kohlenstoffdioxid pro Kilogramm Aluminium. Der CO2-Fußabdruck von nachindustriellem Schrott berücksichtigt den Produktionsprozess.

Die Art der Legierung verkompliziert die Dinge weiter. Blechmetalle und Gusslegierungen haben unterschiedliche Eigenschaften. Blechmetalle enthalten in der Regel minimale Legierungselemente, während Gusslegierungen mit höherem Siliziumgehalt in Automobilanwendungen verwendet werden. Diese Legierungen erfordern eine hohe Reinheit, wodurch Elemente wie Eisen, Kupfer und Zink eingeschränkt werden.

Die Herausforderung besteht jedoch darin, Schrott zu beschaffen. Blechmetalle mit hohem Eisengehalt limitieren ihre Nützlichkeit als Schrottquellen, während Gusslegierungen einen signifikanten Siliziumzusatz erfordern, was den CO2-Fußabdruck erhöht. Die Situation verschlimmert sich, wenn man ältere Fahrzeuge mit Legierungen wie 226 oder AlSi9Cu3 betrachtet. Sie können nicht zu hochelastischen Legierungen recycelt werden. Schrottquellen sind begrenzt, und die Sicherung eines stabilen Liefernetzwerks ist unerlässlich.

Energieverbrauch von Aluminiumlegierungen

Gießereien, bekannt für ihre energieintensive Natur, stehen in Europa vor einem drängenden Problem: dem Anstieg der Energiekosten. Schmale Margen sind zur Norm geworden, doch die Energiepreise sind jahrelang stabil geblieben. Während sich Metallpreise an Marktveränderungen anpassen können, werden Energiekosten lange vor Produktionsbeginn festgelegt. Dieses Fixum schafft für viele Gießereien eine untragbare Situation.

Die Umwandlung von festen Aluminiumblöcken in fertige Teile ist ein energieintensiver Prozess. Es werden 657 Kilojoule (0,183 Kilowattstunden) benötigt, um ein Kilogramm Aluminium auf seinen Schmelzpunkt von 750 Grad Celsius zu erhitzen. Zusätzliche 390 Kilojoule (0,108 Kilowattstunden) werden benötigt, um das Aluminium zu schmelzen.


CBAM wird hart zuschlagen

CBAM, ein Politikinstrument der Europäischen Union (EU), zielt darauf ab, Carbon Leakage zu bekämpfen und das Spielfeld für EU-Industrien bei der Klimawandelbekämpfung zu ebnen. Es passt die CO2-Kosten von importierten Waren an diejenigen an, denen sich EU-Produzenten gegenübersehen. CBAM wird sich auf CO2-intensive Sektoren konzentrieren und einen Kohlenstoffpreis für Importe basierend auf ihrem CO2-Fußabdruck auferlegen. Importeure müssen CBAM-Anforderungen für Überwachung und Verifizierung erfüllen, um die Genauigkeit sicherzustellen.

CBAM könnte Nicht-EU-Länder dazu anregen, strengere Klimapolitiken zu adoptieren und EU-Industrien dazu ermutigen, in saubere Technologien zu investieren. Dennoch müssen Bedenken hinsichtlich Handelsspannungen und globalen Lieferketten adressiert werden.

Die Übergangszeit für CBAM endet am 1. Januar 2026, was bedeutet, dass Unternehmen mit Nicht-EU-Lieferanten Emissionssteuern gegenüberstehen werden. Das unterstreicht die Bedeutung der Unterstützung lokaler Lieferanten. Je nach Preis der CO2-Emissionen können diese Steuern die Gusskosten leicht verdoppeln.

Recycling Dilemma

Wie man Gussteile nachhaltiger macht, abgesehen von der Wahl der Legierungen

Im stetig wandelnden Umfeld der Aluminiumgussindustrie hat sich Nachhaltigkeit als eine entscheidende Doppelchance herausgestellt: Sie ist sowohl aus ökologischer Sicht unerlässlich als auch strategisch vorteilhaft. Das Streben nach Nachhaltigkeit in diesem Sektor erfordert einen vielschichtigen Ansatz, der darauf abzielt, den Energieverbrauch zu reduzieren und den Kohlenstoff-Fußabdruck von Gussstücken zu begrenzen. Hier gehen wir auf wesentliche Strategien für nachhaltigere Gussstücke ein.

Eine grundlegende Strategie zur Steigerung der Nachhaltigkeit liegt in der Optimierung der Gussmasse. Dies erfordert eine sorgfältige Neubewertung der Wanddicke bei Gussstücken. Durch kluges Reduzieren der Wanddicke, wobei sichergestellt wird, dass die mechanischen Eigenschaften nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen werden, ist es möglich, das Gewicht des Gussstücks zu reduzieren. Diese Gewichtsreduktion spart wertvolle Ressourcen und reduziert den Kohlenstoff-Fußabdruck erheblich, was sie zu einer konsequenten und nachhaltigen Wahl macht.

Ein weiterer zentraler Aspekt der Nachhaltigkeit im Gussprozess dreht sich um die verwendeten Werkzeuge. Die Produktion dieser Werkzeuge ist ein energieintensiver Prozess, der Fertigung, Maschinenbearbeitung, Wärmebehandlung und Lieferung umfasst. Das Verlängern der Lebensdauer von Gusswerkzeugen stellt eine proaktive Strategie dar, um den mit jedem produzierten Teil verbundenen Kohlenstoff-Fußabdruck zu reduzieren. Wenn Werkzeuge eine längere Lebensdauer haben, werden die bei ihrer Produktion entstehenden Emissionen auf eine größere Anzahl von Gussstücken verteilt.

Rheocasting ist eine der innovativsten Techniken für nachhaltige Gussstücke. Diese fortschrittliche Methode bietet eine transformative Lösung, um sowohl die mechanischen Eigenschaften als auch den Kohlenstoff-Fußabdruck von Gussstücken zu verbessern. Rheocasting ermöglicht das Gießen von Legierungen mit höherem Eisengehalt bei gleichzeitiger Beibehaltung herausragender mechanischer Eigenschaften. Darüber hinaus verringert es die Abhängigkeit von übermäßigem Silizium in Legierungen. Diese Reduzierung des Siliziumgehalts hat einen erheblichen positiven Einfluss auf den Kohlenstoff-Fußabdruck.

Den Unternehmenswertes durch Nachhaltigkeit steigern: Ein strategisches Muss

In der dynamischen Landschaft von Gießereien hat sich Nachhaltigkeit als oberstes Gebot herausgestellt. Es handelt sich nicht nur um eine ethische Verpflichtung, sondern auch um einen strategischen Weg, der das Potenzial hat, den Unternehmenswert von Unternehmen, die in diesem Sektor tätig sind, erheblich zu steigern.

Eine der direktesten und erkennbarsten Möglichkeiten, wie Nachhaltigkeit den Unternehmenswert steigert, liegt in der Kostenreduktion. Nachhaltigkeitsinitiativen, insbesondere solche, die auf die Verbesserung der Energieeffizienz und Ressourcenverwaltung abzielen, führen zu spürbaren Rückgängen bei den Betriebskosten, die sich direkt auf die Gewinnmarge auswirken. Effizientes Energiemanagement optimiert die Abläufe, optimiert die Ressourcenzuweisung und minimiert Abfälle, alles zusammengefasst führt dies zu erheblichen Kosteneinsparungen.

Wenn ein Unternehmen nachhaltige Praktiken in seinen Betrieb integriert, optimiert es seinen Energieverbrauch, die Maschinenauslastung und die Ressourcenzuweisung. Diese Optimierung führt zu gesteigerter Produktivität und optimierten Prozessen. Es erzeugt mehr Output mit weniger Ressourcen, was es für Investoren attraktiv macht. Verbesserte betriebliche Effizienz unterstreicht ein umsichtiges Management und verantwortungsbewussten Ressourcenverwaltung.

Bei der Nachhaltigkeit geht es nicht nur um Kosteneinsparungen und betriebliche Verbesserungen; sie umfasst auch ein effektives Risikomanagement. Da die Energiekosten weiter steigen und die Umweltvorschriften immer strenger werden, sind Unternehmen, die ihren Energieverbrauch proaktiv verwalten und in energiesparende Initiativen investieren, besser gerüstet, um sich in verändernden Landschaften zurecht zu finden.

Durch die Minderung finanzieller und regulatorischer Risiken durch Nachhaltigkeitsinitiativen stellt ein Unternehmen nicht nur seine Stabilität sicher, sondern stärkt auch das Vertrauen in sein zukünftiges Wachstumspotenzial. Dieser proaktive Ansatz zum Risikomanagement steigert den Wert des Unternehmens erheblich, indem er Investoren und Stakeholdern Sicherheit gibt.

Unternehmen, die für ihre Nachhaltigkeitspraktiken bekannt sind, ziehen eher die Loyalität von Kunden an, die ethische und umweltbewusste Unternehmen schätzen. Sie ziehen auch Top-Talente an, die für Unternehmen arbeiten möchten, die über ein starkes soziales und ökologisches Gewissen verfügen.

Darüber hinaus trägt diese positive Wahrnehmung der Stakeholder zu einem erweiterten Marktanteil und einer gesteigerten Markenloyalität bei. Eine starke und nachhaltige Marke besitzt von Natur aus einen höheren Wert, der oft Premium-Preise verlangt und eine erhöhte Kundenloyalität inspiriert. Der gesteigerte Markenwert fördert direkt das Wachstum des Unternehmenswertes.
Fazit: Ein strategisches Muss für das Wachstum des Unternehmenswertes

Der Weg zur Nachhaltigkeit in der Aluminiumgussindustrie ist nicht nur eine moralische oder regulatorische Pflicht, sondern ein strategisches Muss. Das Streben nach Nachhaltigkeit ist nicht nur eine ethische Entscheidung; es ist auch eine finanzielle. Es stellt eine klare Chance dar, den Unternehmenswert zu steigern und Unternehmen wettbewerbsfähiger, profitabler und für Investoren und potenzielle Erwerber attraktiver zu machen.

In diesem komplexen Tanz ist die Industrie nicht nur ein passiver Akteur; sie ist eine zentrale Kraft, die eine umweltfreundliche und wirtschaftlich tragfähige Zukunft gestalten kann. Indem sie Nachhaltigkeit nahtlos in ihre Kerngeschäfte integrieren, können Unternehmen im Aluminiumgusssektor ihre Umweltauswirkungen verringern und ein stabileres und wertvolleres Geschäft aufbauen.
Der Weg zur Nachhaltigkeit geht nicht nur darum, den CO2-Fußabdruck der Industrie zu reduzieren; es geht darum, ihren Gesamtwert zu steigern und sie für langfristigen Wohlstand in einer sich verändernden Welt zu positionieren. Nachhaltigkeit ist nicht nur eine Verantwortung; es ist eine strategische und finanzielle Chance, die nicht übersehen werden sollte.

 
Nachrichtensymbole auf einem Smartphone.

Der EUROGUSS 365 Newsletter

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte und News rund um die Druckgießerei-Industrie. Melden Sie sich jetzt kostenfrei für den Newsletter an.

Autor

Fabian Niklas

Fabian Niklas

Geschäftsführer

Casting-Campus GmbH