Kurzfristiger Rohstoffausblick Oktober: Aluminium und Zink
07.10.2022 Branche & Märkte News

Kurzfristiger Rohstoffausblick Oktober: Aluminium und Zink

Der Markt in der Metallindustrie ist ständig in Bewegung - und damit auch die Rohstoffpreise. Dieser Bericht, der monatlich von der IKB Deutsche Industriebank veröffentlicht wird, konzentriert sich auf Aluminium und Zink und beleuchtet die wichtigsten Entwicklungen im Oktober 2022.

Zinkblöcke auf der EUROGUSS 2022. Dieser Bericht gibt einen Überblick über die Rohstoffpreise und Lagerbestände von Aluminium und Zink im Oktober 2022.
Graph der die Aluminiumvorräte- und preise von 2016 bis 2022 zeigt Diese Abbildung zeigt die Aluminiumvorräte und -preise von 2016 bis 2022.

Kommentar zu Aluminium

Die weltweite Primäraluminiumproduktion war Ende August 2022 um 0,9 % höher als ein Jahr zuvor. China stach mit einem Anstieg von 1,8 % hervor, während Westeuropa und die USA Rückgänge verzeichneten. Aufgrund der hohen Energiekosten kam es in den letzten Wochen zu Kapazitätsanpassungen in Europa. Für 2022 gehen wir weiterhin von einer Produktion von 67,8 Millionen Tonnen aus. Hinzu kommen rund 13 Millionen Tonnen recyceltes Aluminium.

Der Aluminiumeinsatz in den Hauptabnehmerbranchen entwickelt sich weiterhin positiv. Trotz schwächerer Automobilproduktion wird im laufenden Jahr ein weiterer Anstieg gegenüber 2021 erwartet. Während die Lagerbestände an Primäraluminium an der LME im September auf niedrigem Niveau anstiegen, sanken sie an der SHFE auf 175.000 Tonnen.
In den Lagerhäusern der Comex lagern nur noch knapp 20.000t. Das bedeutet jedoch, dass das Angebot nach wie vor nur sehr knapp ist. Zudem wächst die Sorge vor möglichen Verknappungen und Marktengpässen, wenn es zu Teilstilllegungen der Primärproduktion in Westeuropa kommt. Die Investitionsnachfrage ist im September um rund 12% zurückgegangen, so dass wir in den kommenden Monaten mit einer weiteren Erholung der Aluminiumpreise rechnen.
Tendenz: Bis Ende 2022 sehen wir die Preise für Primäraluminium in einer Bandbreite von ± 500 US$/t um die Marke von 2.400 US$/t, wobei die Preise für Aluminiumlegierungen um bis zu 500 US$/t niedriger liegen.

Graph der die Zinkvorräte- und preise von 2016 bis 2022 zeigt Diese Abbildung zeigt die Zinkvorräte und -preise von 2016 bis 2022.

Kommentar zu Zink

Von Januar bis Juli 2022 war die Produktion der Zinkgruben 1,6 % niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Raffinerieproduktion ging um 2,3 % zurück. Dies ist auf die geringere Aktivität der europäischen Hersteller infolge des enormen Anstiegs der Energiepreise zurückzuführen. Der Zinkverbrauch war um 3,6 % niedriger. Für das gesamte Jahr wird erwartet, dass der Zinkverbrauch leicht unter dem des Vorjahres liegen wird. Impulse werden vor allem aus China und dem asiatischen Raum kommen. Mittelfristig erwarten wir eine starke Erholung der Zinknachfrage: Der Verbrauch wird im Jahr 2025 bei 14,4 Millionen Tonnen liegen, was eine weitere Steigerung des Zinkrecyclings erfordert. Im Jahr 2022 wird der Zinkmarkt einen kleinen Überschuss aufweisen, nachdem er im Jahr 2021 mit einem Defizit von 213.000 Tonnen abgeschlossen hatte.

Die Zinkbestände an der LME sanken auf 53.600 t, die an der SHFE weiter auf 37.700 t. Die Mengen von 3.000 t an der Comex sind vernachlässigbar. Die Bestände entsprechen nur noch dem Verbrauch von 2,5 Tagen. Das Zinkangebot ist also sehr knapp und es besteht ein Risiko für hohe Preisvolatilität.
Tendenz: Für den Zinkpreis sehen wir eine Bewegung von ± 700US$ bei einem Niveau von 3.500 US $/t.

 

Smartphone empfängt E-Mail-Nachrichten, es sind virtuelle Mail-Icons zu sehen.

Newsletter der EUROGUSS 365

Registrieren Sie sich, um keine Informationen und Neuigkeiten der Druckgussbranche zu verpassen!

Autoren

Dr. Heinz-Jürgen Büchner

Director Industrials & Automotive IKB Deutsche Industriebank AG

Sina Lutter

IKB Deutsche Industriebank AG